• Black Facebook Icon
  • Black Twitter Icon
  • Black Google+ Icon
  • Schwarz Blogger Icon
  • Schwarz YouTube Icon

HOME        EINFÜHRUNG        ABLAUF        BCV INTERNATIONAL        SWISS COPYRIGHT        WAS IST EINE LÜGE?

Chronologischer Ablauf

11.03.2016 - 30.06.2016

Christophe Meylan von BCV -

Berater KMU

11.03.2016

13.03.2016

04.04.2016

 

 

05.04.2016

 

11.04.2016

12.04.2016

13.05.2016

 

18.05.2016

 

 

19.05.2016

 

 

23.05.2016

 

 

30.05.2016

 

09.06.2016

 

 

16.06.2016

 

 

23.06.2016

 

 

23.06.2016

 

 

27.06.2016

 

 

27.06.2016

 

 

28.06.2016

 

 

30.06.2016

 

 

Erstes Gespräch in den Räumen der BCV zusammen mit Fiduciaire Paux bei BCV mit Herrn Meylan.                

Das Gespräch wurde von meinem Steuerberater / Treuhänder, Herrn Paux, mit Herrn Meylan auf französisch geführt, da Herr Meylan leider kein deutsch spricht und versteht. Die Dauer des Gespräches war ca. 1,5 Stunden.

Ziel des Gespräches war es, einen Kreditantrag zur Existenzgründung zu stellen, welcher mit BCV und Cautionnement Romand / Bürgschaftwestschweiz [1] finanziert werden sollte. Dazu wurden u.a. von Fiduciaire Paux sowohl das Geschäftsmodell, der Businessplan, die Tragfähigkeit des Konzeptes sowie die finanzielle Situation und eine mögliche Absicherung des Kredites (z.B. über 2.+3. Säule) ausführlich besprochen.

Während des langen Gespräches machte sich Herr Meylan keine Notizen.

Alle von BCV gewünchsten Unterlagen wurden per Email am Herrn Meylan gesendet mit Herrn Paux in Kopie des Schreibens.

[Dokument Nr. 1]

 

 

1. Rappel / 1. Nachfrage nach dem Stand der Dinge.

[Dokument Nr. 2]

 

 

Nach 3 Wochen hat sich bereits Herr Meylan mit dem Service d'analyse mit dem Businessplan befasst. Demzufolge sei BCV offen für eine Präsentation.

Des weiteren fragt Herr Meylan nach der Gesellschaftsform des zu gründenden Unternehmens sowie nach der Höhe des Eigenkapitals, welches ich gedenke zu investieren.

[Dokument Nr. 3]

 

 

Antwortschreiben auf die Email Nachfragen von Herrn Meylan.

Frage:

1. Hat Herr Meylan oder sonst eine Person bei BCV den Businessplan nicht gelesen?

Auf den Seiten 1, 3 und 4 des Businessplanes ist die Gesellschaftform insgesamt 6 Mal erwähnt!

Darüber hinaus wurde die Gesellschaftsform bei dem Gespräch am 11.03.2016 von Herrn Paux ebenfalls mitgeteilt.

[Dokument Nr. 4]

 

 

Nach 4 Wochen beginnt Herr Meylan mit einer Prüfung der Kreditfinanzierung der eingereichten Unterlagen.

Er wird mich auf dem Laufenden halten. Handelt es sich bei dieser Aussage um eine Lüge?

Weder Christophe Meylan noch sonst ein BCV-Mitarbieter hat mich "auf dem Laufenden gehalten", so wie versprochen.

Frage:

Wer sind die «instances décisionelles»?  

[Dokument Nr. 5]

 

 

2. Rappel / 2. Nachfrage nach dem Stand der Dinge nach 8 Wochen Wartezeit.

Frage:

Wieviel Zeit benötigen die «instances décisionelles» für eine Entscheidung?

[Dokument Nr. 6]

 

 

Zweites Gespräch in den Räumen der BCV in Morges, Hôtel-de-Ville

Zum zweiten Mal muss Herr Meylan Nachfragen stellen, die bereits bei dem Gespräch am 11.03.2016 besprochen wurden. Es scheint sich zu bestätigen, dass Herr Meylan sich bei dem besagten Termin am 13.03. keine Notizen gemacht hatte. So musste ich ihm wiederholt über die finanzielle Situation informieren (Barvermögen-Kontostände, 2. Säule und  3. Säule), welches bereits am 11.03.2016 durch Herrn Paux geschehen ist. Der Vollständigkeit halber informierte ich Herrn Meylan darüber, dass weitere Vermögenswerte in Form von Aktien, Lebens- und Rentenversicherungen zur Kreditabsicherung zur Verfügung stünden. Da ich diese Informationen nicht auswendig wusste, versprach ich ihm in dem ca. 10-15 Minütigen Gespräch, Ihm diese Informationen kurzfristig per Email zuzusenden.

 

Frage:

Benötigt BCV oder Herr Meylan mehr als 8 Wochen Zeit, um zu wissen, welche Unterlagen BCV/Herr Meylan benötigt, um eine Kreditfinanzierung für eine Existenzgründung zu entscheiden?

Wie auf dem Linkedin-Eintrag von Herrn Meylan zu sehen ist, ist er ein langjähriger Mitarbeiter der BCV und hat in dieser Zeit nach eigenen Angaben ca. 400 PME/KMU Kunden betreut. [3]

Das Dokument Nr. 16 belegt, was der Inhalt dieses Gesprächstermines am 18.05.2016 war!

 

Die von Herrn Meylan gewünschten Informationen wurden per Email an ihn gesendet.

[Dokument Nr. 7]

 

 

Nachfrage, ob die eingereichten Informationen ausreichend seien.

[Dokument Nr. 8]


 

Ganze 11 Tage benötigt Herr Meylan, um den Erhalt der am 23.05.16 per Email gesendeten Informationen zu bestätigen. Des weiteren spricht er von einem neuen Gespräch mit dem service d'analyse?

Ein weiteres Mal verspricht er, mich auf dem Laufenden zu halten, was er nicht tat. Ist das wieder eine Lüge?

[Dokument Nr. 9]

 

3. Rappel / 3. Nachfrage nach dem Stand der Dinge.

[Dokument Nr. 10]

 

Wieder eine enttäuschende Antwort, in der ich wieder einmal vertröstet werde.

[Dokument Nr. 11]

 

 

4. Rappel / 4. Nachfrage nach dem Stand der Dinge.

[Dokument Nr. 12]

 

 

Telefonische Absage von Herrn Meylan bzgl. der Kreditanfrage.

 

Auf Grund der sprachlichen Verständigungsprobleme, bat ich Herrn Meylan bereits telefonisch, mir die Gründe für die Absage schriftlich detailiert mitzuteilen, um zu verstehen, welches die Beweggründe der BCV waren, meinen Kreditantrag abzulehnen.

 

 

Erste Anfrage nach einer schriftlichen Begründung der Absage.

[Dokument Nr. 13]

 

 

Antwort Herr Meylan auf die Anfrage nach einer schriftlicher Begründung.

«Par ce mail, je fais suite à notre entretien téléphonique de la semaine dernière. Comme évoqué à cette occasion, notre établissement ne peut malheureusement pas envisager une entrée en matière sur le financement demandé.»

Frage:

Wieso möchte Herr Meylan keine schriftliche Begründung für die Ablehnung des Kreditantrages geben?

[Dokument Nr. 14]

 

 

Nochmalige, zweite Anfrage nach einer schriftlichen Begründung.

[Dokument Nr. 15]

 

 

Dritte Anfrage nach einer schriftlichen Begründung, andernfalls werden seine Vorgesetzten informiert.

Darüber hinaus ist diesem Schreiben zu entnehmen, was der Gesprächsinhalt -entgegen den Behauptungen von Herrn Godel im Schreiben vom 16.12.2016- des zweiten Gespräches am 18.05.2016 in den Gebäuden der BCV mit Herrn Meylan war.

 

«Pendant notre denier rdv [le 18.05.16] chez vous, vous avez demandé exactement les mêmes questions que Monsieur Paux a vous informé chez notre premier rdv [11.03.16] deux mois tout au premier!»

[Dokument Nr. 16]

 

 

Frage:

Ist das die Arbeitsweise eines Mitarbeiters von dem der Rechtsanwalt der BCV, Herr Pierre Godel, am 16.12.2016 schriftlich behauptet, dass sich Herr Meylan intensivst eingesetzt hätte und alles Menschen-Mögliche unternommen hätte, um unseren Kreditantrag möglich zu machen?

Wie kann sich denn Herr Melyan für mich einsetzen, wenn er den Businessplan überhaupt nicht lesen kann, da dieser auf deutsch geschrieben ist?

[siehe dazu Dokument Nr. 51]

Weiter zum nächsten Kapitel: Patrick Blanc (Stv. Filialleiter) und Raynald Mayor (Prokurist)

 

___________________________________________________________________________________________________________________________________

Einzelnachweise / Fussnoten:

1. Internetseite Cautionnement Romand / Bürgschaft Westschweiz (2017)
    au service des PME / im Dienste der KMU

     Sektion: Coopérative vaudoise de promotion du cautionnement CVC
    [Online im Internet:] URL: http://www.crcpme.ch/ [Stand 19.06.2017]

2. Treffpunkt der Finanzwelt finews.ch (2014)

    Online Ausgabe Donnerstag, 09. Oktober 2014
    BCV-CEO: «Banken leben noch in der Steinzeit»
    [Online im Internet:] URL: http://www.finews.ch/news/banken/16472-bcv-pascal-kiener-effizienz-ablaeufe-prozesse-steinzeit [Stand 14.06.2017]

3. Linkedin Profil: Christophe Meylan, Conseiller commercial PME, Banque Cantonale Vaudoise (BCV)

    [Online im Internet:] URL: https://ch.linkedin.com/in/christophe-meylan-3103b689 [Stand 19.06.2017, 16:51]

Home